Darstellung der Eigenleistung

Die über den Weg der „Muskelhypothek“ eines Großteils der späteren Bewohner zu erbringende und in die Finanzierung einfließende Eigenleistung wird mit der Vermietung der Neu Hergestellten Wohnungen an die Erbauer mit einer SGB II Mietobergrenze eingehen.

Während der Bauphase werden die Mitglieder/Mieter durchschnittlich 45 befristete Arbeitsverträge erhalten und somit den Roh- Ausbau zu einem Teil in Eigenleistung erbringen. Aus den Ertrag des Café etc. werden in der Wohnphase dauerhaft ca. 25 Arbeitsplätze entstehen.

Es werden durch die Handwerker und späteren Mieter mehrere Berufsfelder abgedeckt, so dass diese im Verlauf der Arbeiten an mehreren Gewerken einsetzbar sind und ebenfalls jederzeit Helfertätigkeiten in verschiedenen Gewerken ausüben können.

Nachfolgende Gewerke bzw. Fachkräfte und Helfer können eingesetzt werden:

Tischler : 2 Fachkräfte  1 Helfer
Maurer:  2 Fachkräfte 4 Helfer
Zimmermann: 1 Fachkräfte 2 Helfer
Dachdecker:     1 Fachkraft 2 Helfer
Gärtner:     1 Fachkraft 2 Helfer
Gerüstbauer: 2 Fachkräfte 2 Helfer
Elektriker: 2 Fachkräfte 2 Helfer
Estrichleger: 2 Fachkräfte 2 Helfer
Installateur: 2 Fachkräfte 2 Helfer
Straßenbauer: 1 Fachkraft 2 Helfer
Trockenbauer: 2 Fachkräfte 2 Helfer
Putzer: 2 Fachkräfte 2 Helfer

gesamt: 20 Fachkräfte 25 Helfer

Es haben bereits mit namhaften Baufirmen und Zulieferern Vorgespräche stattgefunden, in denen diese sich bereit erklärt haben, Materialien oder aber Bauteile ohne Manpower zu liefern und für spezielle Leistungen bspw. des Einbaus nur Aufsichtpersonal zur Verfügung zu stellen, so dass eine durchschnittliche permanente Anwesenheit von 3 Mitarbeitern von Fremdfirmen über die Dauer der 14-monatigen Bauphase als realistisch anzusehen ist.

Gewährleistungsansprüche des Bauherrn bleiben im Rahmen der abzuschließenden Verträge bestehen, da die Bauleitung durch die beschäftigten Architekten übernommen wird und die Gewährleistungsansprüche vertraglich vereinbart werden können, da eine Aufsicht des sach- und fachgerechten Einbaus bzw. der Verwendung der Materialien durch die Anwesenheit der Mitarbeiter der Fremdfirmen gegeben ist.

zurück  vor

zur Übersichtsseite